Menü

Fotoblog von achtung-poster.de

Tipps, Tricks & News zu Fotografie und Bildbearbeitung.

Wann ist ein Foto ein gutes Foto?

Diese Frage stellt sich wohl tagtäglich eine Menge von Fotografen und vermutlich haben diese darauf auch so viele verschiedene Antworten, wie es Fotografen sind. Der eine sagt vielleicht, wenn es nicht unterbelichtet ist, ein anderer nennt den goldenen Schnitt und wieder ein anderer sagt ein Foto ist nur dann gut, wenn es etwas ganz außergewöhnliches zeigt, das der Betrachter noch nie zuvor so gesehen hat.

Auf was kommt es also an beim Fotografieren, was macht ein gutes Foto aus? Ich meine, wenn wir uns auf das Foto an sich konzentrieren und nicht eine technisch perfekte Umsetzung das Maß aller Dinge sein soll – und das sollte sie meiner Meinung nach nicht – , dann ist ein Foto gut, wenn es Ihnen als dem Fotografen des Bildes gefällt.

Bei diesem Foto beispielsweise bekomme ich immer wieder zu hören, es sein falsch belichtet, genauer gesagt überbelichtet. Und was sage ich dazu? Ja, das ist es und das ist auch gut so! Mir gefällt das Bild so sehr gut. Ich finde die zarten Blätter kommen gerade durch die Überbelichtung besonders gut heraus. Aus diesem Grund habe ich es, auch wenn technisch gesehen falsch, so belichtet. Eben, weil es mir gefällt.

Zwar lässt sich die Frage nach einer guten Fotografie auf anders beantworten, wie Andreas Feininger bereits 1969 in einer Abhandlung geschrieben hat, dennoch vertrete ich die Meinung, dass ein Foto dann gut ist, wenn es einem selbst gefällt.

Linktipp

  • „Wodurch wird eine Fotografie gut?“ – Andreas Feininger

Autor: Daniel Zellfelder

Diesen Eintrag wurde am 21.07.09 in der Kategorie Fototipps von Daniel Zellfelder veröffentlicht. Sie können gerne einen Kommentar hinterlassen.