Menü

Fotoblog von achtung-poster.de

Tipps, Tricks & News zu Fotografie und Bildbearbeitung.

Frühlingsblüher fotografieren

Langsam aber sicher wird es in der Natur Frühling und dieser ist gerade unter Fotografen eine der beliebtesten Jahreszeiten zum Fotografieren. Das liegt wohl daran, dass die Zeit sowieso zum rausgehen einlädt, und wenn man schon mal draußen ist, fällt es nicht schwer die Kamera mit ein zu packen. Motive gibt es zu Hauff und so findet auch der Einsteiger leicht etwas zum Fotografieren.

Das beliebteste Motiv im Frühling sind wohl die Blumen. Egal ob Gänseblümchen, Schneeglöckchen oder Krokusse für jeden Geschmack ist etwas dabei. Aber nicht nur Blumen sondern auch kleine Grashalme, die aus dem Boden frisch heraus sprießen können ein gutes Bild ergeben. Hier heißt es mit offenen Augen durch die Welt zu gehen und die Details auf die Kamera zu bannen.

Probieren Sie ruhig unterschiedlichste und vielleicht auch einmal ungewöhnliche Kameraperspektiven aus und gehen Sie nahe heran, um die Details Format füllend ab zu lichten. Als Tageszeit eignen sich auch im Frühling besonders die Morgen- und Abendstunden, da Sie hier ein schönes weiches und warmes Licht haben.

Aufpassen sollten Sie allerdings, nicht in den Kitsch ab zu rutschen. Ein „heile-Welt“-Foto mag zwar auch seinen Reiz haben, aber es wirkt sehr schnell kitschig. Wenn also noch Reste des letzten Jahres bzw. des Winters zu sehen sind, dann lassen Sie diese ruhig im Bild, so bekommen Ihre Bilder viel mehr Tiefe.

Im gezeigten Bild fiel mir Beispielsweise auf, dass es sich ein Käfer auf der Blüte bequem gemacht hatte. Dieses kleine Detail wertet das Bild deutlich auf, und macht aus ihm mehr, als nur irgendein „Blumenfoto“. Oder, was meinen Sie?

Autor: Daniel Zellfelder

Diesen Eintrag wurde am 21.03.10 in der Kategorie Fototipps von Daniel Zellfelder veröffentlicht. Sie können gerne einen Kommentar hinterlassen.