Menü

Fotoblog von achtung-poster.de

Tipps, Tricks & News zu Fotografie und Bildbearbeitung.

Belichtungskorrektur an der Kamera

Wenn der Fotograf eine Belichtungskorrektur vornimmt, greift er bewusst in die von der Kamera gewählte Belichtung ein. Dies kann er tun indem er die Belichtung komplett manuell einstellt oder die Belichtungskorrektur an der Kamera selbst verwendet. Alternativ könnte man den ISO-Wert verändern. Dies ist aber nicht sonderlich ratsam.

An sogut wie jeder Kamera finden Sie eine Möglichkeit diese so genannte Belichtungskorrektur vorzunehmen. Wo genau, können Sie in Ihren Kamerahandbuch nachlesen.

Meist haben Sie dann eine Skala von -2 über 0 bis zu +2 EV. EV = Exposure Value (deutsch: Lichtwert) ist die Einheit, in der bei der Belichtungskorrektur “gemessen” wird.

Wann setzt man die Belichtungskorrektur ein? Diese Frage ist schnell beantwortet. Immer dann, wenn die Kamera nicht das macht, was man will. Also, wenn das Bild viel zu dunkel oder viel zu hell wird, dann können Sie eingreifen.

Sie können ein Bild aber auch ganz bewusst zu hell oder dunkel werden lassen. Was dabei herauskommen kann, können Sie im unteren Bild dieser Blume sehen. Ein Bild muss nicht immer 100% “richtig” belichtet sein, damit es gut ist!

Autor: Daniel Zellfelder

Diesen Eintrag wurde am 30.03.10 in der Kategorie Fototipps von Daniel Zellfelder veröffentlicht. Sie können gerne einen Kommentar hinterlassen.