Menü

Fotoblog von achtung-poster.de

Tipps, Tricks & News zu Fotografie und Bildbearbeitung.

7 Tipps um den Herbst zu fotografieren

Der Herbst ist eine Jahreszeit, wie gemacht für Fotografen. Keine andere Jahreszeit lockt so viele Fotografen raus in die Natur, wie der Herbst. Das liegt natürlich auch an den prächtigen Farben, aber mindestens genauso an der Tatsache, dass einem bewusst wird, das jetzt die letzten schönen warmen Tage sind, bevor es schnell in den Winter geht.

1. Den richtigen Zeitpunkt wählen

Gerade wenn man es sich zum Ziel macht den sogenannten „Goldenen Herbst“ zu fotografieren, ist es wichtig den richtigen Zeitpunkt abzupassen. Generell gilt wie auch zu anderen Jahreszeiten: Für den Fotografen lohnen sich besonders die frühen Morgenstunden und die Zeit vor und kurz nach dem Sonnenuntergang. In der Mittagszeit ist das Licht zu kalt und wirft zu starke Schatten. Morgens und abends haben Sie schöne warme Farben.

2. Die Sonne ist nicht alles!

Scheint die Sonne mal nicht, bleiben viele lieber zuhause, machen sich einen heißen Tee und genießen die Zeit vor dem Fernseher. Das ist zwar keine schlechte Vorstellung, unterschätzen Sie verregnete oder sonnenscheinlose Tage im Herbst aber dennoch nicht. Oft bekommen Sie gerade dann Lichtstimmungen, die Sie so nur selten vorfinden.

3. Wiederkommen lohnt sich!

Suchen Sie Plätze ruhig öfter auf. Zwar gibt es, wie oben erwähnt, bestimmte Zeiten die sich besonders lohnen, aber auch im Laufe von ein zwei Wochen kann sich einiges in der Landschaft verändern. Diese Veränderung festzuhalten kann ebenso sehr spannend sein. Auf dem einen Bild haben Sie noch die schönen bunt gefärbten Blätter und auf dem nächsten nur noch die kahlen Bäume. Sie können das Projekt natürlich auch noch im Winter, Frühjahr und Sommer fortführen!

4. Achten Sie auf Kontraste

Die Farben lösen im Herbst für viele eine große Faszination aus. Achten Sie daher auch auf farbliche Kontraste. Die knallroten Blätter im Lichterspiel der Sonne vor dem dunkelblauen Himmel können ein richtig schönes Fotomotiv abgeben.

5. Die Natur kreativ mit einbeziehen

Die meisten Tipps um den Herbst zu fotografieren handeln davon die Natur möglichst gut in ihren Farben abzulichten. Machen Sie noch mehr daraus, indem Sie beispielsweise ein Portraitshooting in herbstlicher Landschaft organisieren. Richtig inszeniert erzeugt die Natur eine wunderschöne Kulisse, die die oder den Fotografierten noch besser zur Geltung kommen lassen.

6. Achten Sie auf Details

Ob bei der Aufnahme, wenn Sie durch Ihr aufmerksames Auge entdecken, dass das Blatt, welches Sie fotografieren wollen von hinten noch viel besser aussieht, als von vorne. Ob bei der Nachbearbeitung wenn Sie merken, wie Sie durch feine Anpassungen z.B. beim Weißabgleich die Bildstimmung nochmals verbessern können. Oder noch bei der Motivsuche, wenn Sie einen kleinen Igel entdecken, während Sie eigentlich nur ein Standard-Motiv fotografieren wollten. Achten Sie auf die vielen kleinen Details die Ihnen der Herbst bietet!

7. Computer aus und raus!

Es ist zwar schön und gut möglichst viele Fototipps zu lesen, Fotos entstehen dadurch aber noch nicht. Holen Sie sich ruhig Inspiration im Internet, in Zeitschriften, Büchern, Filmen und anderswo. Gehen Sie aber dann auch raus! Überwinden Sie den inneren Schweinehund, der Sie bei nicht ganz optimalem Wetter zurückhalten will!

Viel Spaß und gut Licht!

 

Tipp: Herbstfotos stilvoll präsentieren

Wenn Sie dann Ihre Herbstfotos gemacht haben, kann es sich natürlich lohnen die auch Verwandten und Bekannten zu zeigen. Schauen Sie die Bilder am Computer an, so werden diese aber leider wahrscheinlich nur ein paar Sekunden betrachtet. Haben Sie die Fotos groß ausgedruckt, entweder als Poster oder als hochwertige Fotoleinwand, wirken diese gleich noch viel spannender. Ihre Gäste werden die Fotos garantiert länger ansehen!

 

Autor: Daniel Zellfelder

Diesen Eintrag wurde am 27.09.12 in der Kategorie Fototipps, Inspiration von Daniel Zellfelder veröffentlicht.