Menü

Fotoblog von achtung-poster.de

Tipps, Tricks & News zu Fotografie und Bildbearbeitung.

Kamera-Objektive

Welches Objektiv beim Fotografieren für welchen Einsatz?

Wer sich mit Fotografie auseinandersetzt oder ganz bestimmte Fotos für einen bestimmten Zweck wie Fotodruck, Digitaldruck oder Textildruck benötigt, der kommt am Thema Objektiv leider nicht vorbei. Es ist schon fast eine Wissenschaft für sich und gerade für Laien oft nicht so leicht z

u verstehen, wie man mit der vorgegebenen Materie die besten Bilder machen kann. Schließlich gibt es mittlerweile sogar Studiengänge zu diesem Thema, was beweist dass erstklassige Fotografi

e nicht nur Talent sondern auch Wissenschaft ist.

Als Einsteiger verliert man außerdem bei der großen Auswahl an verschiedenen Objektiven mit verschiedenen Brennweiten und Bezeichnungen leicht den Durchblick.
Welches Objektiv ist denn nun wofür gedacht? Und worin besteht der Unterschied zwischen Makro- und Teleobjektiv, Zoomobjektiv und Festbrennweiten?

Der Unterschied zwischen Zoomobjektiven und Festbrennweiten

Bei einem Zoomobjektiv lässt sich die Brennweite, meist durch Drehen am Objektiv, verändern. Ein typisches Beispiel ist das wohl gängigste Zoomobjektiv mit einer Brennweite von 18 bis 55mm. In diesem Bereich kann der Fotograf variieren, das Motiv also näher heranholen und manuell scharfstellen. Bei einer Festbrennweite hingegen muss der Fotograf näher herangehen und das Motiv zwangsläufig in den Brennweitenbereich bringen, um es scharfzustellen. Zoom-Objektive sind eine preisgünstige Alternative zu mehreren Festbrennweiten und für Einsteiger meist einfacher in der Handhabung. Im Nachteil sind sie gegenüber Festbrennweiten in den meisten Fällen allerdings, wenn es um die Lichtstärke geht.
Eignung: Guter Allrounder für Schnappschüsse aller Art sowohl für den Profi, als auch den Hobbyfotografen. Die besten Bilder können gut als kleine Fotogeschenke oder auch als Aufkleber genutzt werden.

Makroobjektive

Makroobjektive sind für die originalgetreue Abbildung von kleinen Objekten, wie Insekten, Münzen oder Pflanzen geeignet. Sie erreichen einen Abbildungsmaßstab von bis zu 1:1. Als Makroobjektiv werden Objektive mit einem Abbildungsmaßstab ab 1:4 bezeichnet. Häufig werden gewöhnliche Zoomobjektive jedoch als Makroobjektiv geworben. Die Abbildungsleistung reicht hier selten über 1:4 hinaus und die Aufnahmen erweisen sich, zumindest für den anspruchsvollen Fotografen, meist als enttäuschend. Wer also häufiger im Makrobereich tätig ist, sollte auf ein spezielles Makroobjektiv zurückgreifen.

Eignung:

Für Nah- oder Porträtaufnahmen gut geeignet, aber es wird ein Stativ benötigt. Für den Bereich T-Shirt und Textildruck eignen sich Kameras mit diesem Objektiv ebenfalls sehr gut, da der Fokus wirklich auf einem Objekt liegt und dies beim Druck auch am besten zur Geltung kommt. Anbieter wie Shirt-gestalten.com zaubern aus diesen Fotos ansehnliche Digitalfoto T-Shirts.


Objektiv-Beratung von chip.de

Teleobjektive und Superteleobjektive

Teleobjektive sind für den Einsatz bei weiter entfernten Foto-Objekten gedacht. Hat der Fotograf vor, ein Auto auf der Rennstrecke oder einen Künstler auf einer Veranstaltung zu fotografieren, so kommt er selten nah genug an das Motiv heran, um mit einem gewöhnlichen Zoomobjektiv wirklich beeindruckende Aufnahmen erhalten zu können. Hier kommt das Teleobjektiv zum Einsatz: Entfernte Objekte können „herangeholt“ werden, also formatfüllend und in hervorragender Bildschärfe aufgenommen werden. Teleobjektive besitzen eine geringe Schärfentiefe, weshalb der Hintergrund den begehrten unscharfen, verschwommenen Effekt erhält und alle Aufmerksamkeit des Betrachters auf das Hauptmotiv gezogen wird.
Ein Superteleobjektiv ist die Steigerung eines herkömmlichen Teleobjektivs. Während letzteres für gewöhnlich Brennweiten bis zu 200, 250 oder 300mm besitzt, kann ein Superteleobjektiv bis zu 1300mm Brennweite aufweisen. Entsprechend sind sie für die Fotografie von sehr weit entfernten Objekten gedacht, bei denen es dem Fotografen beispielsweise nicht möglich ist, näher heran zu gehen, wie in der Astrofotografie.

Eignung:

Für Naturfreunde, Landschaftsfotografen und Sportfotografen sind diese Objektive ein „Must Have“. Aber auch auf Veranstaltungen kommt man nicht drumherum, wenn man weiter weg steht und dennoch gute Aufnahmen machen möchte. Die hieraus entstandenen Fotos eignen sich gut für Plakate und Poster oder Leinwandbilder.

Weitwinkel- und Superweitwinkelobjektive

Ein Weitwinkelobjektiv hat, wie sein Name bereits verraten mag, einen deutlich weiteren Blickwinkel, als ein gewöhnliches Zoomobjektiv, der sich durch eine kürzere Brennweite darstellt. Durch seine Anwendung wird der Blickwinkel größer, als der des menschlichen Auges. Das Motiv wird kleiner und so kann wesentlich mehr auf dem Foto abgebildet werden, als der Fotograf tatsächlich in diesem Moment sieht. Die gesteigerte Form stellen die Superweitwinkelobjektive dar. Angewendet werden Weitwinkelobjektive beispielsweise bei Panoramaufnahmen.
Eignung: Am besten geeignet sind diese Objektive für Objektfotografen oder Landschaftsfotografen, die einen möglichst großen Bereich ablichten möchten. Die Fotos können idealerweise für Magazine, Werbeplakate oder Leinwände genutzt werden.

Autor: copymanspecial

Diesen Eintrag wurde am 08.02.15 in der Kategorie Fototipps von copymanspecial veröffentlicht.